a a a

Aktuelles  

Montag, 21. Juni 2021

The Big Challenge English Contest : Wir gratulieren unseren Berliner LandessiegerInnen Alain Pothier, 7g, und Teresa Mänz, 9h!

Montag, 14. Juni 2021

Trailer des Theaterstücks "Verkehrte Welt" des Grundkurses DS1 (Ltg.:M.S.Otto) - Release: 21.6. um 18 Uhr in der Aula und auf der Homepageds 2021 klein

Freitag, 11. Juni 2021

Three little birds (Digitales Schulgemeinschaftsmusikprojekt des Humboldt-Gymnasiums Berlin-Tegel)

Three little birds

Freitag, 11. Juni 2021

Brahms Abschiedslied (für unseren Schulleiter Prof. Dr. Jörg Kayser)

Brahms_Abschiedslied

Sonntag, 25. April 2021

Fünf Gewinner/-innen beim zweiten literarischen Schreibwettbewerb des Humboldt-Gymnasiums ("Auf der anderen Seite"). Die Texte.

Sonntag, 25. April 2021

Clara Stockburger (10h) und Anton Hagenbruch (9h) haben sich am 24. April im Rahmen des Regionalwettbewerbs Berlin für das Finale der 11. Deutschen Neurowissenschaften-Olympiade am 29. Mai qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch!

Sonntag, 18. April 2021

corona testWir sind bereit: Antigen-Selbsttests - Alle relevanten Infos erhält die Schulgemeinschaft über iServ.

Dienstag, 06. April 2021

Lesen Sie die neuesten Artikel der Schülerzeitung Humpages

Freitag, 05. März 2021

Der Profilkurs Kunst präsentiert Fotoserien und -tableaus zum Thema

"Leben im Lockdown"

   

„Schatten-Riss“ – Projektwoche und Ausstellung der Klasse 9g am Gedenkort Krumpuhler Weg (ehemaliges NS-Zwangsarbeiterlager)

Mitten in einem Wohngebiet befand sich am Billerbecker Weg 123 in Reinickendorf von 1942 bis 1945 das Zwangsarbeiterlager Krumpuhler Weg. Dort lebten sogenannte „Ostarbeiterinnen“ und „Ostarbeiter“ – Russen, Ukrainer und Weißrussen sowie französische und italienische Kriegsgefangene – unter unwürdigen Bedingungen. Sie mussten in den Rüstungsbetrieben Alkett (Altmärkische Kettenwerke) I und II, auch Maget (Maschinen- und Gerätebau Tegel) – beides Borsig-Tochterfirmen – Zwangsarbeit leisten. Seit 2006 befindet sich hier ein Gedenkort mit Museum.

Von den Menschen, die hier lebten, ist nur wenig Persönliches überliefert. Im Rahmen des Schülerprojekts „Schatten-Riss“ näherten sich Schülerinnen und Schüler der Klasse 9g den Schicksalen der ehemaligen „Fremdarbeiter“ sowie den Geschichten der einstigen Bewacher, Werksmitarbeiter und Anwohner anhand von fiktiven Biographien am authentischen Ort. Dabei flossen künstlerische, theaterpädagogische und mediale Elemente mit ein. Betreut und unterstützt wurden sie durch die Kulturvermittlerinnen Imke Küster (Projektleiterin), Henriette Panik und Claudia Wasow-Kania (Museum Reinickendorf).

Entstanden ist eine Ausstellung mit farbigen Schattensilhouetten und Hörstücken, die am Freitag, dem 28. August um 13 Uhr eröffnet wird. Sie ist dann bis zum 11. September immer Mo-Fr 9-16 Uhr zu besichtigen. Am Sonntag, dem 13. September um 14 Uhr findet zum Tag des offenen Denkmals ein abschließender Rundgang statt, geführt von Dr. Gertraud Schrage. Die Teilnahme daran ist kostenlos, aber anmeldepflichtig, die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt.

Kontakt: info@museum-reinickendorf.de, Tel. 030 / 404 40 62

Projekt Schatten Riss Foto Alexander Braun