a a a

Das Theaterangebot am Humboldt-Gymnasium

„Endstation Sehnsucht“ … ODER Darstellendes Spiel ab dem Schuljahr 2018/ 19 als Abiturfach!

Unsere Schule zeichnet sich durch ein vielseitiges Unterrichtsangebot aus und strebt hierdurch an, dem komplexen Bildungskonzept der Gebrüder Humboldt gerecht zu werden. Als wachsende Säule im künstlerischen Bereich hat sich neben Musik und Kunst das Fach Theater/ Darstellendes Spiel etabliert.

In den letzten Jahren wurde das Unterrichts- und AG-Angebot sukzessive erweitert und erfreut sich unter den Schüler*innen großer Beliebtheit.
So können die Schüler*innen bereits ab Klasse 5 in zwei jahrgangsübergreifenden Theater-AGs (Klasse 5/6 und Klasse 7-9) Theaterluft schnuppern.

Darüber hinaus gibt es seit dem Schuljahr 2018/19 die Möglichkeit, im Rahmen der Humboldtkurse (Wahlpflichtangebot) die Kurse „Chaos im Märchenwald (Märchentheater)“ (Klasse 6/7) und „Die Welt des Theaters“ (Klasse 8) zu wählen.

In der 10. Klasse kann Theater/ Darstellendes Spiel als Profilierungskurs belegt oder – als Alternative zum regulären Profilierungskurs – die Profilierungs-AG gewählt werden. Beide Optionen legen die theaterästhetischen Grundlagen, welche essentiell für die Wahl des Grundkurses in der Oberstufe sind.

In der Oberstufe liegt der Fokus auf der Erarbeitung einer großen Aufführung, die im zweiten Semester auf die Bühne gebracht wird! Dabei werden wir tatkräftig von unserer Licht- und Ton-AG unterstützt.

Bis vor Kurzem war nach dem zweiten Semester mit der krönenden Abschlussaufführung der Unterricht beendet. Seit dem Schuljahr 2018/19 können wir endlich den Wunsch der Schüler*innen nach einer Verlängerung erfüllen, sodass sie auch im dritten und vierten Semester den Grundkurs Darstellendes Spiel belegen können. Dadurch haben sie die Möglichkeit, Theater/ Darstellendes Spiel als Präsentationsprüfung (5. PK) oder mündliche Abiturprüfung (4. PF) ins Abitur einzubringen.

Naturgemäß steht der spielpraktische Aspekt und somit die Erweiterung der theaterästhetischen Handlungskompetenz im Fokus des Unterrichts. Dadurch setzt unser Fach einen klaren Kontrapunkt zu vielen anderen Fächern. Unser primäres Gestaltungsmittel ist unser Körper und wir experimentieren mit seinen Ausdrucksmitteln (wie Position, Bewegung, Mimik, Gestik, Sprache etc.), prüfen diese auf ihre Funktionalität und reflektieren ihre Wirkungsweisen.

Also ja: Wir laufen als verrückte Typen durch den Raum, reden in Nonsense-Sprache, stoßen komische Laute aus, lassen uns fallen und werden aufgefangen, reden durcheinander und hören uns konzentriert zu, lachen und weinen, schreien und flüstern … kurz: Wir probieren uns aus – mit dem Ziel, mit Hilfe von Reflexion unseren Körper wirkungsbewusst zur Darstellung einer bestimmten Rolle einzusetzen und mittels Interaktion ein stringentes Figurenensemble zu gestalten.

Das zentrale Themenfeld Figurengestaltung (basierend auf den Modulen Körper und Bewegung sowie Sprechen) wird in der Unterrichtsarbeit u.a. ergänzt durch Themen wie Raum-/ Bühnendarstellung, Arbeit mit Requisiten, Dramaturgie- und Inszenierungstechniken, Einsatz sekundärer Gestaltungsmittel (wie Bühnenbild). Darüber hinaus werden Themen integriert, die für das jeweilige Projekt relevant sind.

Im Namen des Fachbereichs Theater/ Darstellendes Spiel

Juliane Lobischer Stand: November 2019

Bericht und Fotos der beiden Aufführungen 2019